INVITATIONS - ARCHIVE AS EVENT

Curator for the collaborative, practice-based-research project „Invitations – Archive as Event“ (2018-2021) between Archiv der Avantgarden (Staatliche Kunstsammlungen Dresden), Freie Universität Berlin and Haus der Kulturen der Welt Berlin on the collection of invitation cards. The project, which presents a selection of 100 invitations from the avant-gardes, develops a lively archive model that activates concepts of Liveness and Performativity as spaces of experience. In includes the  creation of a website "ada-invitations.de", a publication and a performative exhibition program between all project partners. Team: Rudolf Fischer, Annette Jael Lehmann, Helene Romakin, Anna-Lena Werner


As opposed to works of art, invitations to artistic and cultural events are „knotty objects“ that mark information about a network of participating protagonists and institutions. They give hints to their utopias and their practices, and to how these have migrated geographically and historically. The invitations‘ aesthetics, their rhetoric and announced programs often mirror social and political movements from the time they were created. Similar to time capsules these historical documents transport a fictional temporality, by announcing future events that have not taken place at the time of their design.

The collaborative practice-based-research project „Invitations – Archive as Event“ (2018-2020) run by Archiv der Avantgarden (Staatliche Kunstsammlungen Dresden), Freie Universität Berlin and Haus der Kulturen der Welt Berlin traces this potential eventfulness, by randomly researching and selecting 100 invitations from the 20th Century. All analysed documents are part of the Archiv der Avantgarden (AdA), which comprises approximately 1,5 million objects collected by Egidio Marzona since the 1960s. As its youngest institution, the AdA is part of the Staatlichen Kunstsammlungen Dresden since 2016. Additionally, a smaller archive inventory of the former Collection Marzona is located at Staatliche Museen zu Berlin since 2002. Moving to the Blockhaus in Dresden after its renovation, the Archiv der Avantgarden is currently located in an interim inside the Japanisches Palais in Dresden and will be catalogued and digitalised for the first time. The large collection unfolds idiosyncratic and often unknown insights into relevant moments of the history of art, which have significantly affected today’s cultural developments.

As practice-based-research, the project „Invitations – Archive as Event“ develops a lively archive model that activates concepts of Livenessand Performativity as spaces of experience. It attempts to contribute expanding and transforming established repertoires of work, agency and mediation of an archive as a best-practice example. Along the selection of 100 exemplary invitations, a group of contemporary artists, curators, students and researchers employ digital and analogue publication and presentation formats, in order to create a performative narrativisation of the historical (neo-) avant-gardes. Placing the invitations in the context of our present time, both their potential of actualisation and their influences on canonical processes are being critically analysed. This will be realised through performative, artistic and academic formats and practices –– always with a focus on the printed matter of the invitation and particularly the event that it announces.

This website does not only present the successive selection of the 100 invitations from the years between 1910 to 1990, it also serves as a platform for the academic and artistic research, it documents internal working processes and it facilitates in-depth research for visitors through various sorting and reading options. By means of contextualising keywords and associative links related to the material, the website offers visualising thematic mapping on the „Index“ page, while it simultaneously allows chronological browsing, as well as reading the invitations through categories such as places, movements and genres. An analogue publication and a performative series of events at Haus der Kulturen der Welt, Berlin, Staatliche Kunstsammlungen Dresden and Goethe Institut Brasil are currently being planned for 2020.

„Invitations – Archiv als Ereignis“ (2018-2020) is a collaborative research project by the Freie Universität Berlin, the Archiv der Avantgarden (Staatliche Kunstsammlungen Dresden), Haus der Kulturen der Welt, Berlin and Goethe Institut Brasilien. The project receives friendly support from the Staatliche Museen zu Berlin. It is part of HKW’s project „The New Alphabet“, supported by the Federal Government Commissioner for Culture and the Media due to a ruling of the German Bundestag.

Team:
Dr. Rudolf Fischer, Research management (AdA, SKD Dresden), Coordination
Prof. Dr. Annette Jael Lehmann, Research management (FU Berlin), Coordination
Anna-Lena Werner (Ph.D.) (FU Berlin), Project Curator and editor
Helene Romakin (AdA, SKD Dresden), Assistant Curator and editor
Stefan Aue (HKW), Project management The Whole Life Academy, (HKW) Archive-Cooperation

http://ada-invitations.de


+++

Einladungen zu künstlerischen oder kulturellen Ereignissen markieren als „knotty objects“, im Gegensatz zu den meist bekannteren Originalkunstwerken, zahlreiche Informationen über Netzwerke beteiligter Akteure und Institutionen. Sie geben Hinweise zu ihren Utopien und Praktiken, und dazu, wie diese sich geografisch und historisch transformiert und neu erfunden haben. Die Ästhetik, das Programm und die Rhetorik der Einladungen spiegeln gesellschaftspolitische Entwicklungen ihrer jeweiligen Gegenwart wieder. Wie Zeitkapseln transportieren sie als historische Dokumente eine fiktionale Zeitlichkeit, indem sie Ereignisse ankündigen die zum Zeitpunkt der Gestaltung noch in der Zukunft liegen.

Das kollaborative Forschungsprojekt „Invitations – Archiv als Ereignis“ (2018-2020) zwischen dem Archiv der Avantgarden (Staatliche Kunstsammlungen Dresden), der Freien Universität Berlin und dem Haus der Kulturen der Welt, Berlin, geht dieser potenziellen Ereignishaftigkeit nach, indem es 100 Einladungen des 20. Jahrhunderts stichprobenartig erforscht. Alle untersuchten Dokumente sind Teil des circa 1,5 Millionen Objekte umfassenden Archiv der Avantgarden (AdA), das von Egidio Marzona seit den 1960er Jahren gesammelt wurde. Als jüngste Institution ist das AdA seit 2016 Teil der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Mit einem kleineren Archiv-Konvolut ist die Sammlung Marzona seit 2002 in den Staatliche Museen zu Berlin verortet, die. Das Archiv der Avantgarden befindet sich derzeit in einem Interim im Gebäude des Japanischen Palais in Dresden und wird in den kommenden Jahren erstmals digitalisiert und katalogisiert, und in ein eigenes Museum im benachbarten Blockhaus ziehen. Die Sammlung eröffnet einen eigenwilligen und oftmals unbekannten Einblick in relevante Momente der Kunstgeschichte, die kulturelle Entwicklungen maßgeblich verändert haben.

Als practice-based-research Projekt entwickelt „Invitations – Archiv als Ereignis“ ein lebendiges Archivmodell, mit dem Konzepte der Liveness und der Performativität als Erfahrungsräume wirksam werden. Es will dazu beitragen als best-practice Beispiel das Repertoire etablierter Arbeits-, Wirkungs- und Vermittlungsweisen eines Archivs zu erweitern und zu transformieren. Im Rahmen digitaler und analoger Publikations- und Präsentationsformate unternehmen zeitgenössische Künstler, Kuratoren, Studierende und Wissenschaftler anhand der exemplarisch ausgewählten Einladungen eine performative Narrativierung der historischen (Neo-)Avantgarden, setzen sie kritisch in den Kontext der Gegenwart und erforschen sowohl ihr Aktualisierungspotenzial, sowie ihre Einflüsse auf Kanoniesierungsprozesse. Dies wird etwa mit Hilfe von Aufführungsformaten, Texten, szenografischen Strategien und performativen Praktiken in wissenschaftlicher und künstlerischer Forschung ausgehandelt. Dabei spielen sowohl die ausgewählten Druckerzeugnisse selbst, und vor allem die Ereignisse eine Rolle, auf die sie hinweisen.

Diese Webseite präsentiert nicht nur die sukzessive Auswahl der 100 Einladungskarten aus den Jahren 1910 bis 1990, sondern sie dient als Plattform für die wissenschaftliche und künstlerische Auseinandersetzung mit dem Material, sie dokumentiert interne Arbeits- und Forschungsprozesse und eröffnet viele Möglichkeiten für Leser, die einzelnen Einladungen durch weiterführende Links noch tiefgehender zu untersuchen. Mit kontextualisierenden Schwerpunkten und assoziativen Verknüpfungen der Materialien entsteht auf der Webseite die Option auf dem „Index“ eine thematische Mind-Map zu visualisieren, und sie ermöglicht gleichzeitig eine chronologische oder auch an Kategorien wie Orten, Genres oder Strömungen orientierte Lesart. Eine Publikation und eine performative Veranstaltungsreihe im Haus der Kulturen der Welt, Berlin, an den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und dem Goethe Institut Brasilien sind im Rahmen des Forschungsprojekts für 2020 in Planung.

„Invitations – Archiv als Ereignis“ (2018-2020) ist ein kollaboratives Forschungsprojekt der Freien Universität Berlin, des Archiv der Avantgarden (Staatliche Kunstsammlungen Dresden), Goethe Institut Brasilien und dem Haus der Kulturen der Welt (HKW), Berlin. Das Projekt wird durch die Staatlichen Museen zu Berlin freundlich unterstützt. Es ist Teil des HKW-Projekts „Das Neue Alphabet“, gefördert von der Beauftragten für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Team:
Dr. Rudolf Fischer, Wissenschaftliche Leitung (AdA, SKD Dresden), Koordination
Prof. Dr.Annette Jael Lehmann, Wissenschaftliche Leitung (FU Berlin), Koordination
Anna-Lena Werner (promoviert), Kuratorische Leitung, Redaktion (FU Berlin und AdA, SKD Dresden)
Helene Romakin, Kuratorische Assistenz, Redaktion (AdA, SKD Dresden)
Stefan Aue (HKW), Projektleitung The Whole Life Academy, Archiv-Kooperation

http://ada-invitations.de